Nuevo-LogoWenn man sich heutzutage mit dem Erlernen einer neuen Fremdsprache beschäftigen will, kann es manchmal ziemlich nützlich sein, beim Anschauen eines Filmes den Untertitel in der entsprechenden anderen Sprache einzuschalten. In zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen, die sie gemacht hatten, fanden Forscher heraus, dass es für das Erlernen einer neuen Sprache von unschätzbarem Vorteil sein kann, anderssprachige Filme nicht nur in der ursprünglichen Fassung, sondern vor allem auch mit dem Untertitel in der jeweiligen Fremdsprache anzusehen.

Dies führt dazu, dass der Zuschauer sich intensiver mit der anderen Sprache befasst und diese dadurch effektiver lernt. Wenn man dagegen den Untertitel in der Muttersprache mitlaufen lässt, kann es schnell passieren, dass die eigene Konzentration von der Fremdsprache weggelenkt wird.

Diese Hypothese wurde von den Forschern des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik in Nijmegen aufgestellt, nachdem sie niederländischen Probanden einen englischsprachigen Film zeigten, der jeweils eine Version mit einem schottischen und mit einem australischen Akzent hatte. Dazu gab es drei Arten von Untertiteln: einen niederländischen, einen englischen und gar keinen Untertitel.

Die Studie führte zu dem Ergebnis, dass diejenigen Probanden, welche den Untertitel in ihrer Muttersprache mitlasen, am Ende bei den Tonaufnahmen, die ihnen vorgespielt wurden, am schlechtesten abschnitten, da sie abgelenkt waren und sich somit nicht mehr an den Sinn und an den Inhalt der Filmausschnitte erinnern konnten, während die Probanden, die den englischen Untertitel mitlasen, besser verstanden hatten, um was es in den entsprechenden Filmausschnitten eigentlich ging und deshalb auch besser dazu in der Lage waren, die Handlung und den Zusammenhang der einzelnen Filmszenen nachzuvollziehen.